Anzeigen

Fleecejacke

Fleece-Jacken, die Wärmewunder

Fleece bezeichnet zunächst mal eine Stoffart. Der Begriff wird wie Vlies ausgesprochen. Er kommt aus dem englischen und bedeutet übersetzt Flausch, was ja auch den Charakter des Materials am Besten wiedergibt. Eine Fleece-Jacke wird aus Polyester hergestellt, das beidseitig angeraut wird.

Die Fleece-Jacke hat ihre Vorzüge natürlich im Outdoor Bereich. Das Material ist sehr leicht und dadurch angenehm zu tragen. Zudem ist es atmungsaktiv, was einem sehr zugute kommt, wenn man mal ins Schwitzen gerät. Eine Fleece-Jacke ist wirklich ein kleines Wärmewunder, sie hat ein hohes Isolationsvermögen und ist dabei nicht schwer. Dadurch liegt sie gut an.

Bedingt durch das Material (synthetische Kunstfaser) ist sie antiallergisch und auch beim direkten Hautkontakt angenehm und nicht kratzend, wie der Name schon sagt: schön flauschig. Als Nachteil muss man allerdings die Möglichkeit der elektrostatischen Aufladung nennen. Es kann durchaus, bei einer Entladung, zu einem kleinen Stromimpuls kommen.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Widerstandfähigkeit. Fleecejacken sind wirklich sehr langlebig. Auch trocknet eine Fleece-Jacke sehr schnell, wenn sie mal nass geworden ist. Allerdings ist dies auch ein Nachteil der Jacke: sie ist nicht wasserdicht oder wasserabweisend und auch nicht windabweisend.

In der Mode hat die Fleecejacke keine große Bedeutung. Sie wird im oftmals im Sportbereich eingesetzt. Jogger schätzen das Material wegen der oben genannten Vorzüge.